Am Flughafen zum Zahnarzt

Die sogenannten Sicherheitsmassnahmen auf den Flughäfen werden zunehmend von Paranoia bestimmt – die folgende Kurzmeldung lässt aufhorchen:

Nacktscanner können alles zeigen – ausser Sprengstoff: In bestimmten Fällen bleiben Explosivstoffe unentdeckt. Eine weitere Schwachstelle könnte bedeuten, dass man am Flughafen bald den Mund aufmachen muss wie beim Zahnarzt.

Wie nicht anders zu erwarten war, die Nacktscanner tun also längst nicht das, zu was sie eingeführt werden sollen: Sie entdecken allfällig mitgeführten Sprengstoff nicht zuverlässig. Wie wurde die Einführung doch begründet: Zusätzlich Sicherheit – also stimmt das einfach nicht.

Die nächste Zumutung aber kommt auch schon: Nächstens sollen die sogenannten Sicherheitsleute uns also in den Mund schauen. Ich frage mich schon länger aber immer mehr: Wie lange lassen wir (die Passagiere) uns diese Zumutungen eigentlich noch gefallen. Irgend einmal muss doch Schluss sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.